• PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE - TRAUMATHERAPIE - KINDER- U. JUGENDLICHENCOACHING

    Auf der Grundlage des Heilpraktikergesetz in Altötting

  • Sprechzeiten nur nach vorheriger Vereinbarung, auch abends und samstags!

    +49 179 68 62 336 - (Hausbesuche möglich)

  • PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE - TRAUMATHERAPIE - KINDER- U. JUGENDLICHENCOACHING

    Auf der Grundlage des Heilpraktikergesetz in Altötting

  • Sprechzeiten nur nach vorheriger Vereinbarung, auch abends und samstags!

    +49 179 68 62 336 - (Hausbesuche möglich)

  • PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE - TRAUMATHERAPIE - KINDER- U. JUGENDLICHENCOACHING

    Auf der Grundlage des Heilpraktikergesetz in Altötting

  • Sprechzeiten nur nach vorheriger Vereinbarung, auch abends und samstags!

    +49 179 68 62 336 - (Hausbesuche möglich)

Naturheilkundlicher Werdegang

Ausbildung in IPE-Kinder- und Jugendlichen Coaching - Professional bei Daniel Paasch 03/2018 - aktuell

Die praxisorientierte und TÜV zertifizierte Ausbildung mit Daniel Paasch umfasste ca. 150 Stunden über einen Zeitraum von ca. 1 Jahr incl. 3 Fallstudien und Test. Gearbeitet wurde dabei in der Gruppe von 50 Teilnehmern und in 3er-Gruppen. Zudem wurde die gesamte Ausbildung von 3 Kameras im Raum durch einen professionellen wie liebenswerten Kameramann aufgezeichnet und in Echtzeit dokumentiert.

Inhalte:

  • iERT / EMDR= Integratives EMDR/EMI (kindgerecht von uns weiterentwickelt)
  • Mentales Training = Unbewusste Abläufe kennen und nutzen
  • Submodalitätenarbeit = Innere Repräsentationen positiv nutzen
  • Timelinearbeit = Ressourcen aktivieren
  • Kinesiologische Tests / O-Ring-Fingertest = Klare Signale erkennen
  • EFT = Meridiane nutzen für mehr Energie (wie Akupunktur ohne Nadeln)
  • Doppelter Future Back Check = intrinsische Motivationsfaktoren aktivieren
  • Handflächen-Druckpunkte = Negative Emotionen einfach lösen
  • 5-Punkte-Methode = Ansatz zur effizienten Glaubenssatzarbeit
  • Alphalearning = Leichter, schneller mehr lernen und abrufen
  • Entspannungstechniken = Kombiniert Autogenes Training, QiGong, Thai Chi und weitere effiziente Entspannungsmethoden
  • Lerntypenspezifisches Lernen = Jeder lernt auf seine Weise
  • Speziell geloopte Fantasiereisen = Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und eff. Gehirntraining
  • Professionelle Metaphernarbeit und Integration = Lösungen aus der Metaebene

und wirkungsvollen Essenzen aus:

  • NLP = Sprachmodelle und Veränderungsoptionen
  • Modelling of Excellenz = Zustandsmanagement als Prüfungsvorbereitung
  • Systemische Aufstellung = Metamodelle als Lösungsmöglichkeit
  • Marte Meo = Ressourcenorientierung als Rapportunterstützung
  • Kommunikations- und Mediationsbausteine = Kommunikation als Schlüssel für Gelingen

sowie als Professional:

  • Neuronale Schulreife generieren durch neurowissenschaftliche Ansätze und Methoden - original RIT = Für ADHS-Kids und bei Konzentrationsproblemen als Alleinstellung als Kindercoach. Wissenschaftlich fundiert, wirkungsstark und so verquickt nur im IPE! In den ersten 3 Tagen des 3. Blocks erfolgt die Vermittlung der Theorie mit vielen praktischen Übungsansätzen. Am 5. Tag erfolgt ein Testing.
  • Grundlagen "Pädagogischer Berater/frühkindliche Bindung" = Die Grundlagen werden in einem Onlineseminar zur Verfügung gestellt. In der Präsenzphase behandeln wir die Themen in Bezug auf die Praxis im Kontext zum Kinder- und Jugendcoaching.
  • Supervisionen. Fallbesprechungen, individuelle Reflektionen, Starthilfen und Ideen. Im Gruppenkontext werden ausgewählte Fallbeispiele bearbeitet und im Gremium diskutiert. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, ein Konzept zu ihrer persönlichen Vorstellung als Kinder- und Jugendcoach zu erstellen und im Gremium vorzustellen. Damit vertiefen wir die Kompetenzen aller Teilnehmer und geben gute Inputs für die erfolgreiche praktische Arbeit als KiCo Professional. Außerdem stehen unsere Ausbilder zu persönlichen Supervisionen zur Verfügung. Ein Testing am 5. Tag rundet diese wertvolle Ausbildung ab.

Ausbildung in Psychotraumatologie / Traumpädagogik / Traumafachberatung 03/2014 - 09/2016

Die praxisorientierte Ausbildung umfasst ca. 300 Stunden, dauerte 2 1/2 Jahre, ist anerkannt vom Dachverband DeGPT e.V., zusätzlich fanden Arbeiten in regionalen Peer-Gruppen statt, schließt mit dem ZPTN-Zertifikat "C" ab und beinhaltet unter anderem folgende Themen:

  • Erkenntnisse der Neurobiologie
  • Bindungs- u. Traumaforschung mit dem traumazentrierten und ressoucenorientierten Therapieansatz
  • Entwicklungspsychologie
  • Diagnostik u. Therapie - Begutachtung und Antragsstellung
  • Systemische Aspekte, Therapie mit Kindern und Familien
  • Tätertherapie
  • Juristische Aspekte
  • Präsentationen, Übungen, Training, Selbsterfahrung in Form von Rollenspielen
  • Erlebnispädagogik
  • Live- Demonstrationen eigener Fälle, Fallberichte, Selbsterfahrung Traumakonfrontation
  • Supervision

Ausbildung in systemisch-integrativer Gesprächspsychotherapie 06/2011 - 06/2012

Bei INTEGRIO - Christopher Ofenstein

Die Ausbildung erfolgte in einer kleinen Gruppe von 4 Personen, war praxisorientiert ausgerichtet und von Selbsterfahrung geprägt. Sie umfasste 12 Einheiten von jeweils 3 Stunden im monatlichen Abstand über ein Jahr.

Inhalt:

  • Ziele, Ansatz und Methoden der systemisch-integrativen Gesprächstherapie sowie deren Anwendung im therapeutischen Setting
  • Focusing (Eugene Gendlin), Hypnotherapie, Imaginationstherapie, Kunsttherapie und Feldenkrais als integrale Bestandteile des Therapieprozesses
  • Spezielle Interventionstechniken und Übungen, insbesondere zu den Themen "Innere-Kind-Arbeit", "Ressourcenaktivierung", "Konfliktbearbeitung & Deeskalation", "emotional-kognitive Umstrukturierung seelischen Erlebens" und "Psychosomatik"
  • Beratung und Supervision zu eigenen Erfahrungen und Fällen aus der eigenen Praxis

Erteilung der Heilerlaubnis 10/2011 - 11/2011

Bei Gesundheitsamt München Stadt

  • Schriftliche Prüfung am 12.10.2011
  • Mündliche Prüfung am 16.11.2011

Mit Bestehen der Prüfung wurde mir die eingeschränkte Heilerlaubnis auf dem Gebiet der Psychotherapie ohne Bestallung auf der Grundlage des Heilpraktikergesetzes durch Herrn. Dr. med. Wiederholt erteilt.

Ausbildung in humanistischer Gesprächspsychotherapie & Integralem Coaching 08/2010 - 09/2011

Bei INTEGRIO - Christopher Ofenstein

Die praxisorientierte Ausbildung umfasste ca. 800 Stunden:

1. Psychiatrie und Psychotherapie

  • Psychiatrie nach dem ICD-10 Diagnoseschlüssel
  • Theoretische Grundlagen der Psychotherapie (Psychoanalyse, Gesprächs- und Verhaltenstherapie)
  • Psychotherapie in der Praxis

2. Humanistische Gesprächspsychotherapie & integraler Coach

  • Prozessorientierte Gesprächstherapie auf der Basis von Carl Rogers
  • Techniken zur Konflikt- und Traumabearbeitung
  • Krisenintervention
  • Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie, des Psychodramas, der Gestalttherapie, der Transaktionsanalyse, sowie Kunst in der Gesprächstherapie
  • Coaching und Kommunikationslehre
  • Lernpädagogik, Gedächtnis- und Prüfungstrainings
  • Grundlagen der Psychosomatik

3. Praktische Arbeit mit eigenen Klienten im Rahmen der Seminarausbildung

4. Psychotherapeutische Einzelsitzungen

5. Einzelsitzungen mit Klienten unter Supervision

6. Prüfung und Zertifizierung

  • Schriftlich
  • Mündlich
  • Praktisch (mit Klient)

Psychotherapeutische Einzelsitzungen 09/2007 - 12/2011

100 Stunden tiefenpsychologisch fundierte Gesprächspsychotherapie sowie körper-, gestalt-, und traumatherapeutische Verfahrenselemente.

Inhalt:

  • Psychodynamische Zusammenhänge
  • Biografiearbeit
  • Selbstwahrnehmung
  • Abwehrmechanismen
  • Körperarbeit
  • EMDR

Schulmedizinischer Werdegang

Ausbildung zum Rettungsassistenten für Notfallmedizin und Einsatztaktik 02/1996 - 02/1998

Bei Berufsausbildungsstätte für Rettungsassistenten Jettingen/Scheppach

Die Ausbildung erfolgte im dualen System, also in ständigem Wechsel, sodass das theoretisch erlernte im Anschluss praktisch umgesetzt werden konnte.

1. Theoretische Ausbildung
Die theoretische Ausbildung umfasste ca. 850 Stunden

  • Allgemeine medizinische Grundlagen
  • Allgemeine Notfallmedizin
  • Spezielle Notfallmedizin
  • Organisation und Einsatztaktik
  • Berufs-, Gesetzes-, Staatsbürgerkunde

2. Praktische Ausbildung
Die praktische Ausbildung gliederte sich in

  • Klinikpraktikum 14 Wochen
  • Fahrdienststunden (Krankentransport – Notfallrettung – Notarztdienst) für 1600 Stunden

3. Staatsexamen
Mit bestandener Prüfung wurde mir durch die Regierung von Oberbayern am 08.04.1998 die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Rettungsassistent für Notfallmedizin und Eisatztaktik auf Grundlage des Rettungsassistentengesetzes durch den leitenden Medizinaldirektor Dr. Stübner erteilt.

Zivildienst 03/1995 - 03/1996 und Ausbildung zum Rettungssanitäter

Bei Berufsausbildungsstätte für Rettungsassistenten Jettingen/Scheppach
Die Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgte im Rahmen meines Zivildienstes beim BRK Kreisverband Altötting und endete mit bestandener Prüfung am 02.12.1995.

Ausbildung zum Sanitäter 09/1991

Bei BRK Kreisverband Altötting, im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit.

Allgemeiner Werdegang

Kaufmännisches Praktikum 08/1994 - 02/1995

Bei Büroeinrichtung Weindl KG, im väterlichen Betrieb.

Ausbildung zum Möbelschreiner 09/1991 - 07/1994

Bei mk-Möbel-Werkstätten GmbH, in Winhöring.

1991/1992 Berufsgrundschuljahr
1992/1994 praktische Ausbildung
07/1994 Gesellenprüfung im Schreinerhandwerk - Handwerkskammer Schreiner-Innung Altötting

Ergänzender Werdegang

Ausbildung in Methodik / Didaktik 11/1994 - 12/1994

Grundlagen der Methodik / Didaktik

Ausbildung zum Jugendgruppenleiter 03/1994 - 10/1994

Bestätigung über die fachliche Voraussetzung eine Jugendgruppe zu leiten.
Inhalt: Grundausbildung für Führungskräfte / Ausbildung zum Gruppenleiter

Sonstige Ausbildungen

Neben fortlaufenden berufsspezifischen Fort- und Weiterbildungen wurden noch zusätzlich spezielle Qualifikationen erworben:

  • 2005 Ausbildung zum Medizinproduktebeauftragten
  • 2001 Fachlehrgang Hygiene im Rettungsdienst
  • 1999 Ausbildung in Traumamanagement
  • 1999 Fachlehrgang Interhospitaltransfer
  • 1997 Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • 1994 Grundausbildung für Führungskräfte

"Ich kann was ich nicht kann schaffen"